Lagebericht

5.2 CropScience

Kennzahlen CropScience [Tabelle 9]
 

2.

Quartal

2014

2.

Quartal

2015



Veränderung

1.

Halbjahr

2014

1.

Halbjahr

2015



Veränderung
  in Mio € in Mio € in % wpb. in % in Mio € in Mio € in % wpb. in %
Umsatzerlöse 2.470 2.723 10,2 -0,6 5.370 5.815 8,3 0,2
Umsatzveränderungen                
Menge 7,5 % -0,7 %     9,0 % -1,6 %    
Preis 3,0 % 0,1 %     2,2 % 1,8 %    
Währung -7,2 % 10,0 %     -7,1 % 7,4 %    
Portfolio 0,0 % 0,8 %     0,1 % 0,7 %    
Umsatzerlöse                
Crop Protection/Seeds 2.273 2.472 8,8 -1,3 5.007 5.361 7,1 -0,2
Environmental Science 197 251 27,4 6,6 363 454 25,1 5,5
                 
  in Mio € in Mio € in % wb. in % in Mio € in Mio € in % wb. in %
Umsatzerlöse nach Regionen                
Europa 887 894 0,8 0,9 2.126 2.272 6,9 10,3
Nordamerika 748 915 22,3 2,0 1.702 1.858 9,2 -7,6
Asien/Pazifik 371 443 19,4 4,9 700 803 14,7 0,6
Lateinamerika/Afrika/
Nahost
464 471 1,5 -8,8 842 882 4,8 -6,3
                 
EBIT 470 571 21,5   1.458 1.445 -0,9  
Sondereinflüsse -28   0 -75  
EBIT vor Sondereinflüssen1 470 599 27,4 1.458 1.520 4,3
EBITDA1 615 705 14,6 1.713 1.703 -0,6
Sondereinflüsse -28   0 -70  
EBITDA vor Sondereinflüssen1 615 733 19,2 1.713 1.773 3,5
EBITDA-Marge vor Sondereinflüssen1 24,9 % 26,9 %     31,9 % 30,5 %    
Brutto-Cashflow2 469 537 14,5 1.239 1.242 0,2
Netto-Cashflow2 971 742 -23,6   249 -81 .  

wpb. = währungs- und portfoliobereinigt; wb. = währungsbereinigt

1 Zur Definition siehe Kapitel 6 „Ermittlung des EBIT(DA) vor Sondereinflüssen“.

2 Zur Definition siehe Kapitel 8 „Finanz- und Vermögenslage Bayer-Konzern“.

Im 2. Quartal 2015 lag der Umsatz des Teilkonzerns CropScience mit einer wpb. Veränderung um -0,6 % (nominal +10,2 %) auf 2.723 Mio € auf dem Niveau des starken Vorjahresquartals. Crop Protection/Seeds verzeichnete in einem weiterhin schwierigen Marktumfeld, vor allem in Lateinamerika, einen leichten Umsatzrückgang. Deutliche Steigerungen bei Environmental Science konnten diese Entwicklung zum Teil kompensieren.

Umsatzerlöse CropScience pro Quartal

Der Umsatz von Crop Protection/Seeds ging im 2. Quartal 2015 wpb. um 1,3 % auf 2.472 Mio € zurück. Maßgeblich hierfür war eine stark rückläufige Entwicklung bei Insektiziden. Positiv verlief hingegen das Geschäft mit Saatgut, insbesondere Gemüse und Reis, das prozentual zweistellig wuchs. Auch die Herbizidumsätze steigerten wir deutlich.

Der Umsatz von Environmental Science stieg wpb. um 6,6 % auf 251 Mio € vor allem durch ein starkes Wachstum bei Produkten für professionelle Anwender.

Umsatzerlöse nach Geschäftsfeldern   [Tabelle 10]
 

2.

Quartal

2014

2.

Quartal

2015



Veränderung

1.

Halbjahr

2014

1.

Halbjahr

2015



Veränderung
  in Mio € in Mio € in % wpb. in % in Mio € in Mio € in % wpb. in %
Herbicides 683 787 15,2 5,6 1.648 1.693 2,7 -2,7
Fungicides 781 827 5,9 -2,4 1.443 1.657 14,8 8,9
Insecticides 390 360 -7,7 -17,7 742 695 -6,3 -15,2
SeedGrowth 156 163 4,5 -5,1 408 384 -5,9 -12,5
Crop Protection 2.010 2.137 6,3 -2,9 4.241 4.429 4,4 -1,9
Seeds 263 335 27,4 11,0 766 932 21,7 9,1
Crop Protection/Seeds 2.273 2.472 8,8 -1,3 5.007 5.361 7,1 -0,2
Environmental Science 197 251 27,4 6,6 363 454 25,1 5,5
wpb. = währungs- und portfoliobereinigt

Die Umsätze von CropScience entwickelten sich regional unterschiedlich:

In Europa belief sich der Umsatz im 2. Quartal 2015 auf 894 Mio €. Dies entspricht einem Plus von wb. 0,9 %. Erfolgreich waren wir mit unseren Saatgutbehandlungsmitteln, insbesondere zur Anwendung in Getreide. Ein starkes zweistelliges Wachstum verzeichnete außerdem unser Geschäft mit Gemüse­saatgut. Die Fungizidumsätze blieben, nach einem frühen Saisonstart im ersten Quartal sowie wetterbedingt niedrigem Befallsdruck, hinter dem starken Vorjahresquartal zurück.

In Nordamerika erzielten wir mit einem Umsatz von 915 Mio € eine Steigerung von wb. 2,0 %. Maß­geblichen Anteil hatten die Umsätze in den usa mit unseren Herbiziden, insbesondere zur Anwendung in Mais und Baumwolle. Die Fungizidumsätze waren unter anderem aufgrund des trockenen Wetters in Kanada stark rückläufig. Bei Environmental Science entwickelte sich das Geschäft mit Produkten für professionelle Anwender positiv.

In der Region Asien/Pazifik stieg der Umsatz auf 443 Mio € (wb. 4,9 %). Das Saatgutgeschäft wurde deutlich ausgeweitet, insbesondere mit Reis, Baumwolle und Gemüse. Erfolgreich verliefen auch das Herbizid- sowie das Fungizidgeschäft.

Der Umsatz in Lateinamerika/Afrika/Nahost reduzierte sich wb. um 8,8 % auf 471 Mio €. Bei Crop Protection/Seeds war vor allem das Insektizidgeschäft in Brasilien rückläufig, wo sich ein geringerer Befallsdruck auswirkte. Die Geschäfte mit Herbiziden und Saatgutbehandlungsmitteln gingen in der Region ebenfalls deutlich zurück. Starke Umsatzzuwächse verzeichneten wir hingegen mit Fungiziden, insbesondere zur Behandlung von Sojabohnen, sowie bei Environmental Science.

EBIT und EBITDA vor Sondereinflüssen CropScience pro Quartal

Das ebit von CropScience erhöhte sich im 2. Quartal 2015 um 21,5 % auf 571 Mio €. Hierin enthalten sind Sonderaufwendungen in Höhe von 28 Mio € (Vorjahr: 0 Mio €) im Zusammenhang mit Rechtsfällen und aus der Neubewertung von sonstigen Forderungen. Das ebit vor Sondereinflüssen stieg um 27,4 % auf 599 Mio €. Das ebitda vor Sondereinflüssen lag mit 733 Mio € um 19,2 % über Vorjahr (Vorjahr: 615 Mio €). Hierzu trug im Wesentlichen ein positiver Währungseffekt von rund 70 Mio € bei.

Im 1. Halbjahr 2015 konnte der Umsatz von CropScience mit 5.815 Mio € trotz des schwierigen Marktumfeldes auf Vorjahresniveau gehalten werden (wpb. +0,2 %). Bei Crop Protection/Seeds glich die insgesamt positive Entwicklung des Fungizid- und Saatgutgeschäfts die rückläufigen Umsätze mit Insektiziden und Saatgutbehandlungsmitteln aus. Environmental Science verzeichnete erfreuliche Umsatzsteigerungen. Regional waren wir im 1. Halbjahr insbesondere in Europa erfolgreich, wo wir ein prozentual zweistelliges Wachstum erzielten. Die Umsätze in Nordamerika und Lateinamerika/Afrika/Nahost gingen hingegen zurück.

Das ebit von CropScience lag mit 1.445 Mio € im 1. Halbjahr 2015 auf Vorjahresniveau (-0,9 %). Das Ergebnis war in diesem Zeitraum durch Sonderaufwendungen in Höhe von 75 Mio € beeinflusst (Vorjahr: 0 Mio €), die vor allem aus der Konsolidierung von Produktionsstätten resultierten. Das ebit vor Sondereinflüssen stieg um 4,3 % auf 1.520 Mio €. Das ebitda vor Sondereinflüssen konnten wir mit 1.773 Mio € um 3,5 % steigern. Höhere Absatzpreise und ein positiver Währungseffekt von rund 30 Mio € konnten negative Effekte aus gesunkenen Absatzmengen sowie gestiegene Aufwendungen für Marketing und Vertrieb mehr als kompensieren.

Letzte Änderung: 29. Juli 2015  Copyright © Bayer AG
http://www.quartalsbericht-2015-q2.bayer.de